Zum Inhalt

Burgruinen in VR

Seiten im Netz die österreichische Burgen und Ruinen beschreiben, gibt es genug. Dort findet man ausreichend Informationen über deren Geschichte und Baugeschichte. Auf dieser Website liegt der Fokus auf dem Erleben und Vor-Ort-Sein und vielleicht das eine oder andere Detail selbst entdecken.

Vor einigen Jahren waren die meisten der Ruinen ohne Probleme frei zugänglich. Nicht so heute. Auch dafür sind die virtuellen Besuche hier gedacht – bequem und ohne Gefahr am besten in echter “Virtueller Realität” zu erleben.

Die Touren sind jeweils interaktiv gestaltet und teils mit kleinen Zusatzinformationen ausgestattet. Die Bilder sind hochauflösend mit Rundumsicht in alle Richtungen. Ändern von Zoom, Bildausschnitt mit Maus oder Touchscreen. Doppelklick oder Klick auf das Symbol rechts unten schaltet in die Vollansicht und wieder zurück. Kopfhörer oder zumindest eingeschaltener Ton ist sehr zu empfehlen. Nicht empfohlen dagegen ist das Betrachten auf einem Smartphone. Dafür ist der Monitor einfach viel zu klein.

Weitere virtuelle Touren folgen in unregelmäßigen Abständen, bestehende erfahren von Zeit zu Zeit Updates.

VR-Brille

Die Orte sind mit einer VR-Brille wie der Quest 2 oder Quest 3 erlebbar. Damit ist man dann wirklich vor Ort und mittendrin!
Seite mit dem in der Brille vorhandenen Web-Browser öffnen (keine Zusatzsoftware nötig) und den Button mit der Brille drauf aktivieren.

Aktuelles

  • Neubearbeitung aller vorhandenen Touren (Kompass, Karten, bessere Tourenführung, englische Übersetzung…).
  • In Planung: Ruine Alt-Leonroth.

Kommentare

Kommentare, Hinweise auf Fehler und Vorschläge sind herzlich willkommen. Einfach schreiben und absenden, gerne auch anonym. Aus Spam-Gründen werden diese vor der Veröffentlichung gesichtet und erst anschließend freigeschalten.

Fertige Touren

  • Die Touren sind über die Karte direkt erreichbar:
  • Oder durch den Link über den Bildern:

Zur Tour Ruine Reifenstein
Alles, was zu einer echten “Ritterburg” gehört ist vorhanden. Großartige Anlage.


Zur Tour Ruine Neu-Leonroth
Eine romantische Ruine fast wie im Märchen.


Zur Tour Schlossruine Schrattenberg
Keine ehemalige Burg sondern ein Barockschloss das vor über 100 Jahren abgebrannt ist.


Zur Tour Ruine Luegg (“Puxerloch”)
Sehr selten – eine Burg in einer Höhle.


Zur Tour Ruine Offenburg
Uralte kleine Burgenruine die vor 500 Jahren bereits abgebrannt ist.


Zur Tour Altwildon & Neuwildon
Beliebtes Ausflugsziel bei Wildon.


Zur Tour Ruine Waldstein
Eine der beiden Ruinen, die man sehr gut von der Autobahn aus in Richtung St. Michael sehen kann.


Zur Tour Ruine Hungerturm
Die zweite der beiden Ruinen die man sehr gut von der Autobahn aus in Richtung St. Michael sehen kann.


Zur Tour Ruine Pfannberg
Eine fast schon romantische Ruine ohne Zugangsbeschränkung bei Frohnleiten.


Zur Tour Ruine Pernegg
Eigentlich zwei ehemalige Burgen, frei zugänglich wenn man sich auf eine persönliche Entdeckungsreise begibt.


Zur Tour Ruine Tschakathurn
Ein Bau so seltsam wie der Name.


Zur Tour Ruine Katsch
Große Anlage aber stark gefährdet mit gut erhaltener gotischer Kapelle.


Zur Tour Ruine Henneburg
Kaum mehr als ein paar Steine versteckt im Wald. Aber doch einen Besuch wert.

In eigener Sache

Diese Website ist weniger aus einem historisch-geschichtlichem Interesse, sondern eher zufällig über einen kreativen Ansatz und den Wunsch sich auf neue Themen (digitale Photographie und damit verbundene neue Möglichkeiten der Präsentation) einzulassen, entstanden. Sie ist derzeit mein kleines persönliches Projekt in das bis dato viel an Zeit, Mühe und auch Kosten geflossen sind.
Nebenbei ensteht so eher zufällig eine Bilddokumentation steirischer Burgruinen. Eventuell findet das der oder die Andere ja im Anlassfall als nützlich.

Trotzdem – mir ist sehr an einer Korrektheit gelegen. Recherche und Einarbeitung für alle dargestellten Objekte ist die Regel. Verbesserungsvorschläge, ob nun geographisch, historisch oder technischer Art sind deswegen auch immer herzlich willkommen.

Jede der Lokalitäten wird ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrrad aufgesucht, auf die Nutzung des eigenen Autos wird bewußt verzichtet. Einfach um zwei nette Themen – Bewegung und Kreativität – miteinander zu verbinden. Falls man also wirklich jemanden mit einem Brompton-Klapprad bei einer Burgenruine beobachtet – die Chance ist groß, dass meine Wenigkeit das ist.

Bearbeitet wird das Rohmaterial mit zwei der dafür besten geeigeneten sich am Markt befindlichen Software-Pakete – PTGUI und PANO2VR in der jeweils neuesten Ausgabe.

Und ja – der Text hier in Schachtelsätzen liest sich vielleicht etwas ungewohnt holprig. Ich mag’s aber – und da das mein kleines Projekt ist, ist das halt mal so. Dafür kann man dann, wenn man will und sich dafür etwas Zeit und Muße nimmt, aber auch eintauchen in die bildhafte Welt, zusätzlich ausgestattet mit Kopfhörern oder gleich mit VR-Brille 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_ATDE